Sechs Tipps für den leichten Umzug

21. November 2016
Sechs Tipps für den leichten Umzug
Steht der Umzug in das neue Heim bevor, ist eine gute Planung und Organisation sehr bedeutend. Sibylle Weber, Mitglied der Geschäftsleitung, verrät Ihnen die top Tipps rund ums Umziehen.

Sibylle Weber, Mitglied der Geschäftsleitung von Weber-Vonesch

  1. Rechtzeitiges Packen erleichtert das Zügeln

Die gute Vorbereitung ist das A und O für einen speditiven und stressfreien Umzug. Am Umzugstag sollten sämtliche Möbel leer geräumt sein und alle Umzugsgüter in geeignete Kartons verpackt sein. Diese sollten stabil und stapelbar sein. Ungeeignet sind Tragtaschen und alle Art von Tüten, die im Lastwagen nicht aufeinander gestellt werden können und womöglich ausleeren.

  1. Platzierung der Möbel planen sowie Kisten und Möbel beschriften

Die Platzierung der Möbel muss geplant werden, am einfachsten anhand eines Grundrissplans. Damit sich alle Beteiligten gut zurecht finden, sollten alle Kartons und Möbel beschriftet werden. Zum Beispiel werden die Zimmer im neuen Zuhause durchnummeriert und die entsprechende Nummer auf den Etiketten vermerkt. Die Bezeichnungen der Zimmer wie „Büro, Wohnzimmer etc.“ sind weniger nützlich, da das Umzugsteam oft nicht weiss, wie der Raum genutzt wird.

  1. Kinder und Tiere in Obhut bringen

Die Umzugsspezialisten benötigen freie Bahn. Gerade beim Rückwärtslaufen und beim Tragen von schweren Gegenständen sind Haustiere und kleine Kinder hinderlich und stellen ein zusätzliches Gefahrenpotential dar.

  1. Spezialgüter vorankündigen

Spezialisierte Umzugsfirmen können beinahe alles transportieren. Damit sich das Unternehmen jedoch richtig darauf vorbereiten kann, sollten Spezialgüter bei einer Besichtigung vorgängig besprochen werden. Werden Klaviere, Flügel, Tresore, Fitnessgeräte etc. transportiert, so nimmt das Unternehmen zum Beispiel besondere Traggurten oder einen Zügellift mit.

  1. Wertgegenstände und sehr heikle Güter separat transportieren

Gegenstände mit einem hohen materiellen Wert gehören schon allein wegen der mangelnden Versicherung nicht in die Hände der Zügelfirma. So sollten Erbstücke, Bargeld und Wertschriften separat im Privatwagen gezügelt werden. Auch heikle Pflanzen sollten durch den Kunden selbst transportiert werden.

  1. Auswahl der richtigen Umzugsfirma

Am besten holt man sich Referenzen im Bekanntenkreis ein. Gute Umzugsfirmen werden durch eine Mund-zu-Mund Propaganda weiterempfohlen. Die Firma sollte einen festen Firmensitz und eine gewisse Infrastruktur ausweisen. Auch bei Umzugsverbänden oder Fachgruppen (VSU, ASTAG, FIDI) finden Sie Informationen über Firmen und deren Qualitätsauszeichnungen.

Wir begleiten Ihren Umzug von der ersten Beratung bis zum Transport des letzten Kartons: Kontaktieren Sie uns - wir freuen uns auf Sie.